Kletzenkugerl mit Kakao und Orangenschale

vegan, glutenfrei

Das Christkind ist in allen Bilderbüchern, Weihnachtskarten und anderen Darstellungen, die ich kenne, ein feines schlankes Mädchen und damit es so bleibt, bekommt es von mir Christkindlkugerl mit Kletzen. Die sind auch fein und schlank. Schlank, was die Kalorien im Vergleich zu anderer Bäckerei anbelangt und fein im Geschmack – mit fruchtigen Kletzen, einem Zusammenspiel aus schokoladigem Rohkakao und frischer Orangenschale, außerdem mit Nüssen und Lebkuchengewürz für lukullische (Vor)weihnachtsfreude. Gewieft, wie das Christkind auch.

Zugegeben, sie haben einen Nachteil. Sie halten sich nicht besonders lange. Am besten sie werden zügig aufgenascht. Ich bin dabei sehr zuversichtlich, dass das gelingen wird. Mmmh.

Kletzen

Kletzen sind Dörrbirnen, also im Ganzen getrocknete Birnen, die sanft getrocknet wurden und so konzentriert Nährstoffe enthalten. Sie haben zudem viele Ballaststoffe und passen gut in Rezepte mit anderen Trockenfrüchten.

Die gedörrten Birnen haben eine sehr lange bäuerliche Tradition in Österreich und auch in Bayern und Schwaben. Das Kletzenbrot (ursprünglich wurden Kletzen, Zwetschken, Nüsse und weihnachtliche Gewürze unter den Brotteig gemischt) hat eine Jahrhunderte lange Geschichte und war Gegenstand zahlreicher Bräuche. Sehr spannend zu lesen und auch sehr schade, was hier mit einer neuen Zeit und Wohlstand an Brauchtum verloren ging.

Zutaten

ca. 35 Stück

  • 200 g Kletzen (Dörrbirnen)
  • 150 ml Mandelmilch ungesüßt
  • Schale einer Bio Orange
  • 120 g Haselnüsse gemahlen
  • 1 geh. El Rohkakao
  • 1 Tl Honiglebkuchengewürz
  • Prise naturbelassenes Salz
Bunt gekocht Tipp:

An sich haben Kletzen ein noch weiches Fruchtfleisch und können direkt verarbeitet werden. Wer die Wahl hat, kauft genau solche ein. Falls die Birnen aber sehr hart sind, weicht man sie für mehrere Stunden oder über Nacht in Mandelmilch ein. Kletzen dazu in kleinere Stücke schneiden und Stängel sowie Blütenteil weggeben. Das Kerngehäuse wird mitverarbeitet. Die Milch vom Einweichen dann gleich weiterverarbeiten. Ersatzweise kann man die Kletzen auch faschieren. Alternativ zur frischen Orangenschale kann man auch 1/2 Tl getrocknete Orangenschale verwenden, allerdings mit Aromaverlust.


Nützliche Küchenhelfer:

leistungsstarker Pürierstab, kleine Pralinenförmchen aus Papier

Zubereitung

1. Kletzen in kleine Stücke schneiden, dabei Stängel, Blütenteil und sehr harte Stellen wegschneiden. Das Kerngehäuse wird hingegen mit verwendet. (siehe auch Tipp oben)

2. Kletzen in eine Schüssel geben und mit 150 ml kalter Mandelmilch gründlich pürieren.

3. Orangenschale direkt über der Schüssel abreiben, 90 g von den geriebenen Haselnüssen, Kakao (am besten gesiebt), Lebkuchengewürz und Salz ebenso zu den Kletzen geben. Mit der Hand gut durchkneten. Je nach Geschmack etwas mehr Kakao oder Orangenschale dazugeben. Die Masse ist feucht, sollte sich aber gut zu Kugeln formen lassen. 

4. Restliche gemahlene Haselnüsse in eine kleine Schüssel zum Wälzen der Kugeln geben.

5. Nun aus der Masse mit den Händen kleine Kugeln formen und in den Nüssen wälzen.

Vor dem Servieren nach Lust in Pralinenförmchen setzen. Kugeln nicht in den Pralinenförmchen lagern, da das Papier feucht wird. Besser in einem Glasbehälter im Kühlschrank langern und eine Stunde vorm Vernaschen aus der Kühlung nehmen. Kletzenkugeln innerhalb weniger Tage essen. Wenn sie länger lagern, saugen sie die äußere Schicht Nüsse auf.

Ich finde, sie sind ein wunderbare gesunde Nascherei im Advent. Pralinenförmchen und Kerzenschein sorgen für vorweihnachtlichen Glanz.

Lust auf mehr (Vor-)Weihnachtliches mit Trockenfrüchten? Hier geht´s zu Früchtekugeln und Feigenkonfekt.


Zubereitungszeit: 25 Minuten

Veröffentlicht am 12. November 2021, Kategorie/n: Süßes, Schlagwörter: ,

Kommentar schreiben

Sie können hier einen Kommentar hinzufügen. Mit dem Abschicken Ihres Kommentars durch Klick auf "Kommentar abschicken" stimmen Sie der Veröffentlichung gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Hinweis: Ihr Kommentar kann zeitverzögert erscheinen.