Linsenbällchen in rauchig scharfer Tomatensauce

Linsenbällchen in scharfer Tomatensauce

vegan, glutenfrei

Viele Kräuter, geröstetes Currypulver, scharfer Rauchpaprika, Tamarisauce und das Abrösten machen aus Linsen ein würziges, farbintensives Mahl. Nach Fleisch wird dann keiner mehr fragen. Das Gericht ist sehr einfach, aber es braucht seine Zeit. Also viel Zeit um hie und da noch ein Prise Liebe reinfallen zu lassen.

Ich meine, die Sauce soll scharf und würzig sein, zu würzig für jüngere Kinder. In dem Fall weniger Currypulver nehmen, Rauchpaprika ganz weglassen und dafür mit viel frischem Basilikum und Petersilie würzen oder eine eigene Kinderpfanne machen.

Scharfen Rauchpaprika und geröstetes Currypulver gibt es z.B. in großen Spar-Märkten. Geröstetes Currypulver übertrifft in Duft und Geschmack normales Currypulver um vieles. Eine geröstete Currymischung kann man sich selbst – in größeren Mengen – herstellen: Gewürze wie Fenchelsamen, Kreuzkümmelsamen, Nelken ganz, Pfefferkörner und Bockshornkleesamen als Ganzes anrösten und dann in einer Mühle feinmahlen. Zum Schluss mit Kurkumapulver vermischen und in einem Glas verschlossen aufbewahren. Currypulver bei der Zubereitung dann nicht erneut rösten.

Zutaten

4 Portionen (ca. 20 Bällchen)

Linsenbällchen
  • 200 g braune Linsen, z.B. Berglinsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 70 g Haferflocken (glutenfrei)
  • 1 kleine Zwiebel (gelb)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • 2 El Tamarisauce (nicht glutenfreie Alternative: Sojasauce)
  • 2 volle El Tomatenmark
  • 2 gehäufte Tl Majoran getrocknet
  • 1 gehäuften Tl Thymian getrocknet
  • naturbelassenes Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
Tomatensauce
  • 500 ml Tomatenpolpa
  • ca. 2 El Ahornsirup
  • Rauchpaprika scharf (Pimentón de la vera)
  • Currypulver geröstet
  • naturbelassenes Salz
  • 1/2 Bd. frische Petersilie
Hinweis zu glutenfrei:

Hafer ist glutenfrei. Bei herkömmlicher Ernte, Verarbeitung und Verpackung werden Haferflocken allerdings mit Gluten von anderen Getreidesorten verunreinigt. Daher für glutenfreie Ernährung auf den entsprechenden Verpackungshinweis „glutenfrei“ achten.


Nützliche Küchenhelfer:

Blitzhacker oder Standmixer oder Mühle

Zubereitung

1. Linsen gut durchspülen und ca. 8 Stunden in Wasser einweichen. Danach gründlich abspülen, mit frischem Wasser und einem Lorbeerblatt zum Kochen bringen. Zirka 30 Minuten weichkochen. Alternativ Linsen ohne Einweichen gründlich spülen und weichkochen. Linsen ohne Salz kochen. Lorbeerblatt nach dem Kochen entfernen.

2. Währenddessen Haferflocken mittels Blitzhacker/Standmixer/Mühle mahlen, so dass teilweise die Flocken zu Mehl werden, teilweise noch größere Stück sind. 

3. Ebenso in der Zwischenzeit Zwiebel schälen, sehr fein hacken und in etwas Olivenöl in einer großen Pfanne glasig dünsten. Die letzten 2 Minuten gepressten Knoblauch dazugeben. Gut rühren, damit er nicht braun wird.

4. Gekochte Linsen, Haferflocken, Zwiebel-Knoblauch-Mischung in eine Schüssel geben und mit einem Löffel die Linsen zerdrücken, sodass die Masse breiig wird. Restliche Zutaten dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse soll würzig und klebrig sein. 

5. Aus der Linsenmasse kleine Bällchen formen. 

6. Erneut Olivenöl in die Pfanne eingießen, sodass der Pfannenboden vollständig bedeckt ist und erhitzen. Linsenbällchen auf 2 Tranchen rundum anbraten. Dazu Pfanne immer wieder kräftig schwenken. Bällchen herausnehmen und auf ein Blatt Küchenrolle legen.

7. Nun für die Tomatensauce Popla in die Pfanne gießen. Intensiv würzen und abschmecken. Petersilie waschen, trockenschütteln, fein hacken und zur Tomatensauce geben (etwas zum Anrichten übriglassen). Alle Linsenbällchen in die Pfanne legen und Sauce 10 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, damit sie etwas eindickt.

Direkt in der Pfanne mit gehackter Petersilie bestreut servieren und Reis und/oder grünen Salat dazu reichen. Alternativ auf Reis als „Linsenbällchen-Bowl“ anrichten. Gut dazu passt auch in der Pfanne gebratene Polenta.

Linsenbällchen statt Fleischbällchen

PS: Linsenbällchen lassen sich gut im Ofen wieder aufwärmen.


Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten (plus 8 Std. Einweichzeit für die Linsen empfohlen)

Veröffentlicht am 14. Februar 2021, Kategorie/n: Gemüse & Körner ganz groß, Schlagwörter: , ,

Kommentar schreiben

Sie können hier einen Kommentar hinzufügen. Mit dem Abschicken Ihres Kommentars durch Klick auf "Kommentar abschicken" stimmen Sie der Veröffentlichung gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Hinweis: Ihr Kommentar kann zeitverzögert erscheinen.