Quinoa-Tabbuleh mit Fenchel und Apfel

Quinoa-Tabbuleh

vegan, glutenfrei

Wundbar erfrischend, ein Genuss, der in Erinnerung bleibt. Und dabei ist das Rezept schnell und einfach. Es eignet sich als „Frühstück für Fortgeschrittene“, lässt sich praktisch verpacken für’s Büro oder unterwegs und schmeckt genauso mittags und abends. Natürlich kann der Tabbuleh auch als Beilage genossen werden.

Roter Quinoa:

Roter Quinoa bleibt körniger als heller Quinoa und eignet sich daher besser für dieses Gericht. Geschmacklich unterscheiden sich die farblichen Sorten kaum. Quinoa ist glutenfrei und eine ausgezeichnete Eiweißquelle, daher bei Veganern sehr beliebt. Die Schattenseite von Quinoa ist, dass er aus Peru und Boliven importiert wird. Machen Sie der Nachhaltigkeit zuliebe Quinoa nicht zur ihrem täglichen Essen! Kaufen sie nur Bio-Qualität und wenn möglich Fairtrade-Quinoa. Recherchieren Sie zum Thema Nachhaltigkeit von Quinoa und Auswirkungen für die Bevölkerung in den Anden im Internet!

Zutaten

4 Portionen

  • 120 g roter Quinoa
  • 1 Stk. Knollenfenchel (am besten mit viel frischem Grün)
  • 1 Stk. geschmacksintensiver Apfel
  • 2 El Leinöl
  • naturbelassenes Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch gepresster Zitronensaft
  • frische Kräuter, z.B. Basilikum (wenn das Grün vom Fenchel nicht verwendet werden kann)

Nützliche Küchenhelfer:

Blitzhacker/elektrischer Gemüseschneider – nicht unbedingt erforderlich, macht aber den Fenchel und den Apfel sehr fein.

Zubereitung

1. Quinoa gründlich mit warmem Wasser waschen, um die Bitterstoffe (Saponine) aus den Körnern zu lösen. In einem Kochtopf mit kaltem Wasser zustellen und laut Packungsanleitung bei geringer Temperatur köcheln. Wenn sich während des Kochens Schaum bildet, abschöpfen. Gekochten Quinoa zum Abkühlen zur Seite stellen.

2. Fenchel waschen, längs halbieren. Dann zuerst das Grün abschneiden und zur Seite legen und den harten Strunk entfernen. Restlichen Fenchel in sehr kleine Stücke schneiden oder elektrisch zerkleinern. In eine Schüssel geben.

3. Apfel waschen,  möglichst inklusive Schale vierteln, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke hacken. Zum Fenchel dazugeben.

4. Gekochten Quinoa, restliche Zutaten sowie das gehackte Fenchelgrün und/oder die Kräuter untermischen und abschmecken. Zum Anrichten hübsch dekorieren.

 

Für mich ist der Tabbuleh ein herrliches Mittagessen. Somit ab in ein Glasgeschirr und eingepackt fürs Büro.

QuinoaTabbuleh für unterwegs


Zubereitungszeit: 20 Minuten (inkl. Kochzeit Quinoa)

Veröffentlicht am 29. Dezember 2017, Kategorie/n: Gemüse & Körner ganz groß, Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben

Sie können hier einen Kommentar hinzufügen. Mit dem Abschicken Ihres Kommentars durch Klick auf "Kommentar abschicken" stimmen Sie der Veröffentlichung gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Hinweis: Ihr Kommentar kann zeitverzögert erscheinen.