Bowl mit Spargel, Tempeh, Sesamdressing und Schwarzkümmel

vegan

Früher hätte man gesagt, Gemüse mit Reis. Heute sagt man, ein vegane Bowl mit Reis als Basis, einer Proteinquelle, Dressing und Topping. Und darf ich ein Geheimnis verraten? Egal wie man es nennt, es schmeckt einfach himmlisch und deckt alles ab, wonach die Lust so strebt.

Für mich klappt das Rezept prima, wenn ich parallel arbeite, wie unten beschrieben und ich habe einen normalen Herd. Wer sich damit nicht wohlfühlt oder Induktion nutzt, bereitet alle Zutaten vor und wäscht, schält und schneidet zuerst den Spargel. Jeder macht es auf seine Weise richtig.

Tempeh

Vorweg, Tempeh ist nichts Neues und kein Ergebnis langer Forschung im Labor. Nein, Tempeh ist ein traditionelles indonesisches Fermentationsprodukt. Durch die vegane Bewegung und den Trend zum Fermentieren ist er nun bei uns beliebt geworden und wird auch vor Ort produziert. Dazu werden gekochte Sojabohnen mit einem Edelschimmelpilz geimpft. Neben Sojabohnen können auch Kichererbsen, Bohnen, Lupinen oder Getreidesorten zum Fermentieren verwendet werden. Im Handel wird er in unterschiedlichsten Varianten und Geschmacksrichtungen angeboten. Da heißt es durchprobieren. 

Jedenfalls ist Tempeh eine tolle Eiweißquelle (bis zu 20 g je 100 g), ballaststoffreich und dank der verwendeten Hülsenfrüchte ist der Calcium- und Eisengehalt sehr hoch. Aufgrund der Fermentation kommt es zu keinen Blähungen, die Nährstoffe werden vom Körper leicht aufgenommen und er liefert uns Probiotika, also Bakterienstämme, die eine gesunde Darmflora unterstützen.

Zutaten

2 Portionen

Für den Reis:

  • 150 g Basmati Reis
  • naturbelassenes Salz
  • zum Reiskochen optional 3 Gewürznelken und 1 Kapsel Kardamom

Für das Dressing:

  • 80 g Tahina (Sesam-Mus)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Tl Reissirup oder anderen Sirup oder Zucker
  • 2 Prisen Currypulver
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • naturbelassenes Salz

Für die Bowl:

  • Olivenöl
  • 200 g Tempeh, z.B. Soja Tempeh Sorte BBQ oder Gyros
  • 250 g dünne Stangen grüner Spargel
  • naturbelassenes Salz
  • 1 Handvoll frischer Koriander
  • 1/2 Handvoll frische Minze
  • 1/2 Handvoll frisches Basilikum
  • eventuell einige Blätter (Pflück-)Salat oder Spinat
  • eventuell etwas Grün einer Frühlingszwiebel
  • etwas Schwarzkümmelsamen

Zubereitung

1. Reis laut Packungsanleitung kochen. Ich wasche den Reis, während ich das Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringe, salze dann das Wasser und gebe den Reis dazu, obendrauf dann die Gewürze (Kardamomkapsel quetsche ich vorher, damit die Schale an einer Stelle aufspringt) und lasse ihn bei sehr geringer Temperatur zugedeckt dünsten.

2. Inzwischen bereite ich zuerst das Dressing zu. Dazu alle Zutaten, außer das Salz, mit ca. 100 ml Wasser anrühren. Das klappt in einem hohen Behälter mit einer Gabel. Wenn das Mus zu fest ist, nimmt man warmes Wasser oder einen Pürierstab. Mehr Wasser bis zur gewünschten Konsistenz hinzufügen und mit Salz und Reissirup abschmecken.

3. In einer Pfanne wenig Olivenöl erhitzen. Tempeh einmal in der Mitte teilen und in dünne Streifen schneiden. In die Pfanne legen und anbraten. Pfanne immer wieder schwenken, damit alle Schnittflächen Farbe bekommen.

4. Währenddessen Spargel waschen, eventuelle holzige Enden entfernen und unteres Drittel der Stangen schälen. Jede Stange 4 bis 5-mal schräg durchschneiden, damit mundgerechte Stücke entstehen. (Schälen klappt super mit einem Sparschäler und kann bei sehr dünnen Stangen entfallen.)

5. Nun den Tempeh aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Spargel in die gleiche Pfanne geben, immer wieder schwenken und bissfest braten. Den fertigen Spargel etwas salzen. Tempehstücke zum Warmhalten zurück zum Spargel in die Pfanne geben.

6. Kräuter und wer möchte einige Salatblätter und eine grüne Spitze einer Frühlingszwiebel waschen und trockenschnütteln. Kräuter kleinschneiden und unter den fertigen Reis mischen. Frühlingszwiebel in sehr dünne Streifen schneiden.

7. Je eine Hälfte vom Reis in eine größere Schüssel oder einen tiefen Teller geben. Darauf dann dekorativ Salatblätter, Tempeh und Spargel schichten. Großzügig mit Dressing beträufeln und mit geschnittenen Frühlingszwiebeln und Schwarzkümmelsamen bestreuen. Wer Lust  rundet mit ein paar Spritzer Zitronensaft ab.

Die farbenfrohe Bowl warm genießen. Und auch wenn eine Bowl nach schneller Sache und Take Away im Karton klingt, schmeckt sie besser an einem liebevoll gedeckten Tisch und will langsam, dh. achtsam, verspeist werden.

Bunt gekocht Tipp:

Das Sesamdressing kann in im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahrt werden. Also idealerweise gleich mehr davon machen und in ein Schraubglas abfüllen. 


Zubereitungszeit: 35 Minuten

Veröffentlicht am 6. Mai 2022, Kategorie/n: Für den großen Hunger,

Kommentar schreiben

Sie können hier einen Kommentar hinzufügen. Mit dem Abschicken Ihres Kommentars durch Klick auf "Kommentar abschicken" stimmen Sie der Veröffentlichung gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Hinweis: Ihr Kommentar kann zeitverzögert erscheinen.